A-Z

Cap Anamur Gedenkstein

Ein Ort an der Promenade bei der Überseebrücke Hamburg lädt zum innehalten ein.

Danksagung


In tiefster Dankbarkeit gegenüber dem Deutschen Volk, der Bundesregierung, der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Heimatort aller Cap Anamur-Schiffe für die freundliche Aufnahme der vietnamesischen Flüchtlinge auf der Flucht vor den Kommunisten über das südchinesische Meer.
In großer Dankbarkeit für das von Dr. Rupert Neudeck gegründete Komitee Cap Anamur, das 11.300 vietnamesische Flüchtlinge rettete:
Cap Anamur I (Sept. 1979 - Mai 1982): 9.507
Cap Anamur II (März 1986 - Juli 1986): 888 
Cap Anamur III (April 1987 - Juli 1987): 905
Vietnam-Flüchtlinge
Wir gedenken aller Flüchtlinge, die auf dem Weg in die Freiheit ihr Leben gelassen haben.

Die vietnamesischen Flüchtlinge in Deutschland
12. September 2009


Was war passiert: Schon in Blankenese winkten die Menschen den 285 vietnamesischen Flüchtlingen auf der "Cap Anamur" mit weißen Tüchern zu, und entlang der Elbe bis zum Hafen standen zehntausend an den Fenstern. 3000 Hamburger schließlich drängelten sich an der Überseebrücke, um sie am 26. Juli 1982 nach gefährlicher und entbehrungsreicher Flucht und strapaziöser Reise um den halben Erdball würdig und warmherzig zu begrüßen. Schon vom Schiff aus winkten die asiatischen Flüchtlinge zurück; erwartungsvoll, aber auch noch unsicher, was die Zukunft für sie bringen würde. Doch voller Hilfsbereitschaft hatten sich die Hanseaten darauf vorbereitet, diese von einem unmenschlichen Regime aus ihrer Heimat vertriebenen Menschen, die letzten, die die "Cap Anamur" nach Deutschland brachte, zu empfangen.

Dinnerkrimis


 



 

 

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Google analytics.