A-Z

Barsbüttel Kreis Stormarn

Barsbüttel (niederdeutsch Barsbüddel) ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein.

Die Gemeinde befindet sich unmittelbar an der östlichen Landesgrenze Hamburgs im südlichen Teil des Kreises Stormarn. Durch den Ort fließt der Bach Barsbek, der kurz hinter der Hamburger Landesgrenze in den Schleemer Bach mündet.

 

Barsbüttel

Barsbüttel Gewerbegebiet

Die Gemeinde umfasst die Ortsteile Barsbüttel, Stellau, Stemwarde und Willinghusen. Im Gegensatz zum Hauptort hat sich Stellau seinen dörflichen Charakter erhalten.

Stellau ist auch nicht zu verwechseln mit dem Stellau bei Wrist, dem Ort der Schlacht bei Stellau 1201.
Barsbüttel wurde erstmals 1228 als Bernekesbuttle urkundlich erwähnt und gehört zu den Büttel-Ortschaften. 1306 kam das holsteinische Dorf an das Hamburgische Domkapitel. Im Tausch gegen andere Ländereien gelangte Barsbüttel 1609 zum alten Amt Reinbek.
In der Zeit von 1742 bis 1773 waren diese Gebiete unter russischer Hoheit, als Herzog Karl Peter Ulrich von Schleswig-Holstein Gottorf, er war Zar Peter III., die Ländereien zugesprochen und er Ehemann von Katharina der Großen wurde. 
Sehenswert ist die ehemalige Villa Lunugala, die 1907 von Wilhelm Anton „Tonio“ Riedemann erbaut wurde. 

Villa Lunungala

Ex-Gauführerschule

Sie befindet sich in Privatbesitz und ist restauriert worden. Der Name „Lunugala“ geht auf einen gleichnamigen Ort auf der Insel Ceylon zurück. 

Villa außen

Villa außen

Dort verbrachte Riedemann mit seiner Frau Mary die Flitterwochen. Das Haus war während der NS-Zeit eine Gauführerschule.

Innenhof

Innenhof

auch sehenswert:

 

Büromaschinenmuseum Barsbüttel

Sport treibt man gerne beim Barsbütteler Sportverein von 1948 e.V.  www.barsbuetteler-sv.de .
Der Barsbütteler Sportverein hat in seinen 17 Sparten fast 1.400 Mitglieder, davon ca. 60% im Jugendbereich. Man hat 3 Sporthallen zur Verfügung.
Fussball wird trainiert und gespielt auf Naturrasen im Helmut John Stadion, sowie auf Kunstrasen, der sich ebenfalls auf der Sportanlage “Am Soltausredder” befindet.
Den Volleyballern steht für die Sommermonate zusätzlich eine Beach-Volleyballanlage zur Verfügung.
Unter dem Namen "Reitverein Hof Römsmoor e.V." wurde im Februar 1999 der Reitverein Stellau e. V. gegründet. Die Umbenennung in "Reitverein Stellau e.V." erfolgte 2003. Im Januar 2017 zählte man 86 Mitglieder. Je nach Bedarf finden Dressur- und Springlehrgänge, weitere Reit- und Fachlehrgänge, Hausturniere, Ringreit-, Weihnachts-, Neujahrsveranstaltungen und vieles mehr statt. Der Verein ist nicht Betreiber der Reitanlage, dies obliegt allein dem Besitzer, der Familie Ruge. Auch verfügen weder Verein noch die Familie Ruge über Schulpferde.
Im Dezember 2000 wurde der Schachclub Barsbüttel e.V. gegründet. Er zählt inzwischen 32 Mitglieder (2019). Es hatte sich gezeigt, dass in unserer Region das Angebot Schach als Sport und Unterhaltung gefehlt hatte.

Die Schützen der Umgebung treffen sich beim Schützenverein Barsbüttel von 1975 e.V.
Bei einem anderen Verein betreibt man auch Sport. Der Stellauer Sport Club v. 1953 e.V. bietet Tennis, Tischtennis, Volleyball und spezielles für Kinder und Fitness-Kurse an.

Ebenso beim Willinghusener Sportclub von 1958 e.V.. Mit momentan ca. 350 Mitglieder ist man hier aktiv – neben den Fussballmannschaften, Tischtennis, Volleyball und Kinderturnen, bietet man auch Damen-Gymnastik und Badminton an.
Der Tennisclub Barsbüttel wurde am 16.12.1972 gegründet und am 25.7.1973 eröffnet. Die Tennisanlage bestand zu Beginn aus 4 Außenplätzen und der Club hatte 180 Mitglieder. Am 17.06.1977 fand die Eröffnung des großen Sommerclubhauses sowie der zwei zusätzlichen Plätze 5 und 6 mit Flutlichtanlage statt. Im Oktober 1977 begann der Bau der Tennishalle. Der Winterspielbetrieb begann im Dezember 1977.
Es folgten die Außenplätze 7 und 8 im Jahre 1979. Die Plätze 9 und 10 kamen schließlich 1991 hinzu. Im Jahr 2000 wurde die Tennishalle von Grund auf renoviert und erhielt einen rücken- und gelenkschonenden Schwingboden.
Das Jahr 2001 war sehr ereignisreich für den Tennisclub. Einerseits wurde ein neues Clubhaus mit direktem Blick in die Halle angebaut. Andererseits wurde ein Sandplatz in einen Multifunktionsplatz mit Kunstrasenbelag umgebaut. Meist wird dieser von den Trainern für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen genutzt. Es kann dort neben Tennis auf ihm auch Fussball, Basketball, Tennisfussball, Hockey oder Handball gespielt werden.

Ernst Josef Nagel (* 3. November 1931 in Köln; † 13. Juni 2001 in Bardowick), Theologe und Gründungsvater des Instituts für Theologie und Frieden noch in Barsbüttel, jetzt Hamburg
Marliese Alfken (* 29. Oktober 1933 in Goslar,† 12. Juli 2016), Politikerin (SPD); lebte in Barsbüttel. Sie gehörte von 1978 bis 1988 dem Kreistag im Kreis Stormarn an. Von 1988 bis 1992 und erneut vom 19. Oktober 1992, als sie für Helmut Mikelskis nachrückte, bis 1996 war sie Landtagsabgeordnete in Schleswig-Holstein. Im Kieler Landtag war sie wohnungsbaupolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Der Landtag wählte sie, obwohl sie damals noch keine Abgeordnete war, zum Mitglied der achten Bundesversammlung, die am 23. Mai 1984 Richard von Weizsäcker zum Bundespräsidenten wählte. Von 2001 bis 2003 war sie Gemeindevertreterin in Barsbüttel.
Klaus Plöger (* 1948), 18 Jahre Landrat (SPD) des Kreises Stormarn; lebt in Barsbüttel
Inge Viett (* 1944), RAF-Terroristin; geboren in Stemwarde
Kirsten Boie (* 19.3.1950), Schriftstellerin; lebt in Barsbüttel,  Im Oktober 2011 wurde sie vom damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.
Elke Rehder (* 1953), Malerin, Grafikerin, Buchkünstlerin; lebt in Barsbüttel
Ulrike Ballweg (* 17. September 1965 in Hainstadt, heute Stadtteil von Buchen), Fußballtrainerin und ehemalige Fußballspielerin; lebt in Barsbüttel
Zwischen 2005 und 2016 war sie Co-Trainerin der deutschen Nationalmannschaft der Frauen, war also an der Goldmedaille bei der Olympiade 2016 beteiligt. Zusätzlich wurde sie am 1. Januar 2008 Cheftrainerin der U-23-Nationalmannschaft und später auch der U-16-Juniorinnen.
Ferris MC (Sascha Reimann) (* 2. Oktober 1973 in Neuwied), Deutscher Rapper, und Schauspieler; lebte bis 2007 in Barsbüttel
Martin Habersaat (* 18. Februar 1977 in Hamburg), Politiker (SPD); wuchs in Barsbüttel auf und lebt heute mit seiner Frau in Reinbek
Sebastian Zbik (* 17. März 1982), Profiboxer, ehemaliger WBC-Weltmeister im Mittelgewicht; lebte bis Ende 2011 in Barsbüttel

Otto Soltau (* 7. November 1880 in Willinghusen; † 8. Juni 1966 in Mainz), ein Geistlicher in der Freikirche, stand 1949 nach Gründung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) an der Spitze der Ost-Sektion des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden.

Wilhelm Mohnke (* 15. März 1911 in Lübeck; † 6. August 2001 in Damp) war zuletzt Generalmajor der Waffen-SS. Er wurde noch in der Nacht vom 22. zum 23. April 1945 von Adolf Hitler zum Befehlshaber über die Verteidigungskräfte des Regierungsviertels Berlin ernannt und geriet nach einem Ausbruchsversuch in Kriegsgefangenschaft. Er lebte zuletzt in Stemwarde.

Pavel Molnár (Molnar) (* 8. Februar 1940 in Vojnice, Slowakei), ein bedeutender europäischer Glasbläser, Glaskünstler und Pionier der Studioglasbewegung, zog 1977 nach Barsbüttel, wo eine Werkstatt mit eigenem Hafenofen entstand. Dieser folgte 1981 die Einrichtung einer Ausbildungsstätte für Glasherstellung und Glasblasen vor der Lampe.

Arbeiten von Pavel Molnar sind unter anderem zu finden in :
Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe
Schleswig, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schloss Gottorf

Robin Meißner (* 8. Oktober 1999 in Hamburg) Profifußballer vom Hamburger SV, begann im Ortsteil Willinghusen beim Willinghusener SC mit dem Fußballspielen, z.Zt ist er ausgeliehen an Hansa Rostock

Unsere Radtour "Rund um Glinde" führt hier durch und führt weiter nach Glinde
 
Stand April 22


Witzhave


 

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Google analytics.