1670

1679 bis 1688 Tragödie vor Cadiz

 

Geschichte in Hamburg, Stormarn und der Traveregion
Hamburg: Nach 1680 wird Gottfried Johann Schädel ( † 21. Februar 1752 in Kiew) in Wandsbek geboren, studierte in Deutschland, erwarb sich Fähigkeiten in den Niederlanden und Italien. Der preußische Hofbildhauer und Architekt Andreas Schlüter nahm ihn 1713 in das gerade im Entstehen befindliche Sankt Petersburg mit. Gottfried Schädel baute dort für den Fürsten Menschikow ein Stadtpalais (Menschikow-Palais, 1713–1716). 1729 zog er nach Moskau um, wo er am Bau von Palästen und der Kirche Blagoweschtschenski im Kreml beteiligt war. Später konnte er in Kiew arbeiten, wo unter anderem der Glockenturm des Höhlenklosters nach seinen Plänen neu entstand (1731–1745). Zwischen 1732 und 1740 gestaltete Schädel auch die historischen Gebäude der Kiew-Mohyla-Akademie um. Bis 1748 war er am Wiederaufbau weiterer historischer Bauten beteiligt wie dem St. Sophia-Kloster mit dem Saborowski-Tor.
Am 14. Mai 1682 wird in Hamburg Bernhard Walther Marperger  ( † 28. März 1746 in Dresden) geboren.  1715 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Königlich Preußischen Sozietät der Wissenschaften gewählt. Nachdem dieser lutherische Theologe  am 13. Juni 1724 zum Doktor promoviert hatte, folgt er im selben Jahr einem Ruf an den Hof des sächsischen Kurfürsten August des Starken als Oberhofprediger und wurde damit der oberste sächsische Kirchenrat und Oberkonsistorialassessor.
1685 reist Johann Diedrich Schaffshausen (* 26. März 1643 in Hamburg; † 10. November 1697 ebenda) nach Wien und wurde später noch Bürgermeister in Hamburg. Er genoss eine Schulbildung auf der Gelehrtenschule des Johanneums. Während des Aufenthalts in Wien erwarb er eine arabische Handschrift des Korans und nahm diese mit zurück nach Hamburg. Der Orientalist und Hauptpastor an der Hauptkirche Sankt Katharinen in Hamburg Abraham Hinckelmann (1652–1695) ließ 1694 diese Handschrift in lateinischer und arabischer Sprache drucken. Es handelt sich dabei um die allererste gedruckte vollständige Ausgabe des Korans.

Kersten-Miles-Brücke

Admiral Karpfanger Kersten-Miles-Brücke Hamburg

Deutsche Geschichte
10. Oktober 1683: Nach Ausbruch eines Feuers kostet die Explosion der mit Munition beladenen Fregatte Wapen von Hamburg  vor dem spanischen Hafen Cádiz 285 Personen das Leben.
Große Verdienste  machte sich dabei Admiral Berend Jacobsen Karpfanger (* 1622; † 11. Oktober 1683 Reede von Cádiz)  Er war der Kapitän des hamburgischen Konvoischiffes Wapen von Hamburg, Ihm gelangen bedeutende  Erfolge bei der Bekämpfung des Piratenunwesens
Am 10. Oktober 1683 brach im Bug der Fregatte ein Feuer aus, das sich schnell über das ganze Schiff ausbreitete. Während die Mannschaft verzweifelt zu löschen versuchte, erreichte das Feuer schließlich die Pulverkammer, wodurch das Schiff explodierte. Die Ursache des Brandes blieb jedoch unbekannt. Admiral Karpfanger, 42 von 170 Mann der Mannschaft und 22 von 50 Soldaten fanden den Tod. Hamburg setzt ihm ein Denkmal mit seiner Statue an der Kersten-Miles Brücke.
Europäische Geschichte
Eine schwere Sturmflut trifft mal wieder die Nordseeküste. Die St. Martins-Flut (nied. Sint-Maartensvloed) fand vom 12. bis 13. Februar 1686 statt und traf besonders die Provinz Groningen.
Weltgeschichte
Die Berufsfeuerwehr in Wien, die bereits 1686 gegründet wurde gilt als erste ihrer Art.

18. Februar 1688: Das von Edward Lloyd gegründete Unternehmen Lloyd’s of London, eine später berühmte Versicherung speziell für die Schifffahrt, wird – zu diesem Zeitpunkt noch als Kaffeehaus – erstmals in einem Zeitungsartikel der London Gazette erwähnt.

Die Komponisten Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach werden 1685 geboren.

 

 

 

 

1689

 

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Google analytics.