1410

1461 bis 1499 in der Traveregion

1463 fertigt Lübecks bedeutendster Maler Bernt Notke für Lübeck den Lübecker Totentanz an. 1477 wird sein Triumph-Kreuz im Dom zu Lübeck aufgerichtet. An einem Pfeiler im Chorraum der St. Petri-Kirche Hamburg steht heute noch eine Holzstatue aus seiner Werkstatt von 1480/83. 

 

 

 

 

1461 kauften zwei Lübecker Kaufleute, Andreas Geverdes und Gerd von Lenten, das Dorf Westerau. Sie vermachten das Dorf einer Stiftung zu ihrem Gedächtnis und zur Unterstützung Bedürftiger.
„De Sulte dat is Luneborch“, stellte 1461 der Lüneburger Bürgermeister Hinrik Lange fest. Tatsächlich bestimmte das Salz mehr als 1 000 Jahre lang das Leben der seinerzeit sehr reichen Hansestadt. 

1474 lässt sich Christian I. überraschend in Rothenburg ob der Tauber durch Kaiser Friedrich III. auch mit dem eigens dazu geschaffenen Fahnenlehen Holsteins belehnen, bestehend aus den Grafschaften Holstein, Stormarn, Wagrien und Dithmarschen. Er wird also unter anderem Herzog von Stormarn.
Nach seinem Tod wird entsprechend den privatrechtlichen Anschauungen des Fürstenstandes das Land 1490 doch unter seinen Söhnen erstmals geteilt: in den königlich Segeberger und den herzoglich Gottorper Anteil.
Statt ihr Schicksal jedoch zu bedauern, ziehen die Schleswig-Holsteiner dank ihres ausgeprägten Selbstbewusstseins auch aus der Teilung Nutzen - die "Königlichen" dünken sich bald mehr als die "Herzöglichen" oder sogar als die nur "Abgeteilten".

Hanse: 
Der Frieden von Utrecht (1474) beendete den 1470 begonnenen gemeinsamen Kaperkrieg der Städte des Wendischen und Preußischen Viertels gegen England und sicherte die Privilegien des Londoner Stalhofs und den hansischen Tuchhandel. Der endgültige Niedergang der Hanse begann 1494 mit der Schließung des Kontors in Nowgorod: Der Peterhof in Nowgorod wurde bei der Eroberung Nowgorods durch Iwan III., genannt Kalita, zerstört. Der Russlandhandel verlagerte sich zunehmend auf die Städte an der Küste des Baltikums. Das Bergener Stockfischmonopol wurde durch die (nicht erlaubte aber dennoch durchgeführte) Islandfahrt der Engländer und einiger norddeutscher Hansestädte gebrochen, die dem isländischen Trockenfisch direkt in die Abnehmerhäfen brachten. 
Die kleine Orgel der Lübecker Jacobikirche ging schon 1467 aus einer mittelalterlichen Orgel hervor. Sie wurde aber 1636/1637 von Friedrich Stellwagen umgebaut und erweitert. Sie zählt heute zu den bedeutendsten Orgeln Europas.
1472: Pölitz war seit 1472 ein Lübsches Stadtstiftsdorf und mit seinen dreizehn Voll-, fünf Halb-, sieben Viertelhufen und elf Katen das größte Dorf im Besitz des Lübecker Heiligengeist-Hospitals.
1473: 1473 setzte für Zarpen der dänische König Christian I. nach einem Vergleich mit dem Abt des Klosters Reinfeld durch, dass das der selbstständigen Entwicklung von Gemeinwesen förderliche Lübische Recht durch das für ihn günstigere Holstenrecht ersetzt wurde. Zarpen war also bis ins 15. Jahrhundert eine Stadt. 
1475 kaufte Herzog Johann IV. von Sachsen-Lauenburg das Dorf Bargteheide (Brektehegel), das zuvor zum Gut Tremsbüttel gehörte. 1475 wurde Delingsdorf von der Tremsbütteler Adelsfamilie Heest gekauft. 1475 wurde auch Tangstedt an Herzog Johann IV. von Sachsen-Lauenburg verkauft und gehörte damit zum Amt Tremsbüttel.
1475 kaufte Johann IV. von Sachsen-Lauenburg auch das Dorf Klein Hansdorf und unterstellte es der Vogtei Tremsbüttel. 
Im heutigen Grabauer Ortsteil Hoherdamm, der etwa 1,5 km vom Gutshof entfernt am Grabauer See liegt, bestand seit dem 15. Jahrhundert ein Mühlenbetrieb. Um 1486 wurde dort eine Kornmühle erbaut.
1477 wird das Holstentor in Lübeck gebaut
Am 22. Mai 1481 übernimmt Johann I. den dänischen Thron. Seine jüngere Schwester war übrigens Margarete, die  den schottischen König Jakob III. heiratete und Urgroßmutter von Maria Stuart wurde.
Hans Memling baut den berühmten Passionsaltar im Jahr 1491.
Martin Luther wird am 10. November 1483 in Eisleben, Grafschaft Mansfeld geboren; † 18. Februar 1546 ebenda). Er war der theologische Urheber der Reformation.
1492: Beginn der italienischen Kriege, im gleichen Jahr entdeckt Christoph Kolumbus Amerika.
1494 Druck der ersten niederdeutschen Bibel in Lübeck.
Bibeln druckte sonst Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, der aber am 3. Februar 1468 in Mainz verstarb. Er gilt als Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern und der Druckerpresse.

1635