A-Z

Europäisches Hansemuseum in Lübecks Altstadt

Der Welt der Hanse wird in Lübeck ein eigenes Museum gewidmet: Das Europäische Hansemuseum Lübeck zeigt die Entwicklung des anfänglichen Kaufmannsbundes hin zu einer nordeuropäischen Großmacht mit einem Netz von über 200 Partnerstädten.

Der Wagemut der Hansekaufleute, das Leben in der Fremde, Reichtum, Prunk und Pracht sowie der alles Handeln bestimmende Glaube sind ebenso Thema der Ausstellung wie die endgültige Auflösung des einstigen Handelsnetzwerkes. 

Hansemuseum Aussenfassade

Gleichzeitig wird präsentiert: Eine neu erschlossene archäologischen Grabungsstätte, die Auskunft über die früheste Besiedlung Lübecks gibt, und das gleichzeitig aufwendig restaurierte Burgkloster.
Die Architektur des Museumsneubaus setzt mit einer Mischung aus rauer Backsteinmaterialität und eleganter Moderne ein selbstbewusstes Zeichen in die Altstadt.
Terrassen, Höfe, Spielplatz und Gastronomie laden ein und ermöglichen einen fantastischen Blick auf Stadt und Hafen.

So erfahren die Besucher bei ihrem Rundgang durch die Ausstellung, wie es sich in den auswärtigen Niederlassungen der Hanse, den sogenannten Kontoren, zugetragen haben könnte. Sie begehen eine belebte Verkaufshalle in Brügge, den prunkvollen „Stalhof“ in London sowie einen wichtigen Umschlagplatz vor allem für Stockfisch in Bergen. Und auch Lübeck, das sogenannte „Haupt der Hanse“, ist immer wieder Ort bedeutender Momente in der Entwicklung der Hanse. Hier werden beispielsweise die Auswirkungen der Pest im 14. Jahrhundert thematisiert, deren Ausbreitung in ganz Europa ein Indiz für die hohe Mobilität der Hansekaufleute war. Außerdem wird die Versammlung von Vertretern der Hansestädte beim sogenannten Hansetag in Szene gesetzt. 

Hansemuseum Rekonstruktion Bergen

In der Ausstellung veranschaulichen zudem zahlreiche wertvolle Originalobjekte, seltene Dokumente, Gemälde und Sammlungsstücke das Leben und Arbeiten der Hansekaufleute eindrucksvoll. Zu den Besonderheiten gehören unter anderem Gold- und Silbermünzen aus dem Lübecker Münzschatz, die seit Mitte des 16. Jahrhunderts in der Hansestadt vergraben waren. Außerdem wird den Besuchern an interaktiven Medienstationen und durch Informationsgrafiken ermöglicht, wirt-schaftliche Zusammenhänge, Reiserouten und das Alltagsgeschehen zur Zeit der Hanse ausführlich zu ergründen. 

Stationen der ständigen Ausstellung „Welt der Hanse“
• Archäologische Grabung: Geschichte Lübecks um 800
• Die Anfänge: Newa und Nowgorod 1193
• Stadtwerdung und Stadterweiterung: Lübeck 1226
• Welthandelsplatz Brügge 1361
• Der Schwarze Tod in Lübeck 1367
• Handelsmetropole London im 15. und 16. Jahrhundert
• Diplomatie und Politik: Hansetag in Lübeck 1518
• Glaube und Religion 1517
• Das Hansekontor Bergen 1774
• Hanselabor

Ein besonderer Ausstellungsteil ist darüber hinaus die archäologische Grabungs-fläche. Sie erzählt von den Anfängen der Besiedlung um das Jahr 800 sowie der Stadtgründung Lübecks im Jahr 1143 und offenbart die neuesten Erkenntnisse zu der 1.200 Jahre alten Geschichte des historisch bedeutungsvollen Ortes, auf dem nun das Europäische Hansemuseum entstanden ist. 

Hansemuseum Grabungsstätte

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet (außer Heiligabend)

10.00 – 17.00 Uhr

Letzter Einlass: eine Stunde vor Schließung

 

St.Annen-Museum