A-Z

Willkomm-Höft Die Schiffsbegrüßungsanlage im Schulauer Fährhaus

Im Juni 1952 begann im Schulauer Fährhaus in Wedel an der Elbe eine Idee greifbar zu werden.


Eine Schiffsbegrüßungsanlage


Alle ein- und auslaufenden Schiffe mit einer Vermessung von über 1000 Grosstons werden mit ihrer Nationalhymne und in ihrer jeweiligen Landessprache begrüßt. Ein Name war auch schnell gefunden:

Willkomm-Höft

(von niederdeutsch Hööft „Landspitze, -zunge“)Zur Begrüßung ertönt jetzt eine Stimme: „Willkommen in Hamburg, wir freuen uns, Sie im Hamburger Hafen begrüßen zu dürfen“ und das auch in der jeweiligen Landessprache.

Der vollautomatische zu betätigende 40 m hohe Stahlmast zeigt die Flagge Hamburgs, die Flagge der Bundesrepublik Deutschland, die Landesflagge von Schleswig-Holstein und die Signalflagge UW (Wir wünschen gute Reise). Die Hamburg-Flagge wird dabei gedippt.
Dann ertönt die jeweilige Nationalhymne und das zu begrüßende bzw. zu verabschiedende Schiff grüßt zurück.
Die Anlage wurde von Otto Friedrich Behnke, dem Wirt des Schulauer Fährhauses, am 11. Juni 1952 eingerichtet. Am 12. Juni wurde als erstes Schiff die Agaki Maru (Japan) begrüßt. Die Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft steht zurzeit unter der Patenschaft der Nautischen Kameradschaft HANSEA. 

Schulauer Fährhaus Wedel
Schulauer Fährhaus Wedel

Dieser Ort wird täglich, d.h. innerhalb von 24 Stunden, im Durchschnitt von mehr als 50 Schiffen über 1000 Grosstons passiert, unabhängig von Werktag oder Sonntag, Wetter oder Jahreszeit. Zusammen waren es schon etliche hunderttausend Schiffe aus der ganzen Welt. 
Kleinere Schiffe werden nicht akustisch begrüßt, sondern durch das Dippen der Flagge. 
Mittlerweile kennen Seeleute aus der ganzen Welt diesen Ort, er ist in den Seekarten eingezeichnet als Welcome Point.
Damit es auch für Zuschauer ein Erlebnis wird, übernehmen derzeit fünf sogenannte „Begrüßungskapitäne“ das Ritual. Sie pflegen eine Datei handschriftlicher Karten. In der Kartei sind ca. 17.000 Schiffe verzeichnet. Die Daten ändern sich ständig. Besucher des Willkomm-Höft werden so durch Lautsprecher kurz informiert. Genannt werden vom jeweiligen Schiff: Name, Nationalität und Baujahr, Reederei und Werft sowie Länge, Breite und Tiefgang. Wo kommt es her, wo will es wieder hin, soweit bekannt zudem die Stellfläche für Container und gegebenenfalls andere Besonderheiten.
Für die Beschallung stehen 152 verschiedene Nationalhymnen der seefahrenden Nationen, beziehungsweise derer, die ein Schiffsregister führen, auf Kompaktkassetten (Rote Beschriftung: Willkommensgruß, Schwarze Beschriftung: Abschiedsgruß) bereit, mittlerweile auch auf einem Computer. 
Minutiös genau wird informiert durch Meldungen über die einkommenden und seegehenden Schiffe durch  den Schiffsmeldedienst, sobald ein Schiff von See kommend den Passagepunkt Stadersand, oder aus Hamburg den Passagepunkt Finkenwerder passiert hat. 
Ein interessanter Aufenthalt und die Möglichkeit Kreuzfahrern und Containerriesen ganz nah zu sein, bietet der neue, 60 m lange Ponton. Er ist mit seinen überdachten Sitzplätzen nicht nur bei Sonnenschein ein beliebter Aufenthaltsort.

Schaut man in Richtung Osten blickt man bis hinein in den Hamburger Hafen mit seinen Containerterminals und den riesigen Kränen. Vielleicht ist auch auf dem Firmenflughafen von Airbus etwas los. Am südöstlichen Horizont erstreckt sich das Alte Land, gegenüber die Elbinsel Hanskalbsand.

Adresse: Parnassstr. 29 · 22880 Wedel
Geöffnet täglich 11:00 - ca. 23:00 Uhr


Dampfeisbrecher Stettin

 

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Google analytics.