A-Z

Wilhelm Lesser Bürgermeister von Wandsbek

Wilhelm Lesser (* 9. Mai 1812 in Kopenhagen; † 11. Februar 1889 in Kiel) war Beamter, Bahnvorstand und Politiker.

Am 24. März 1848 legte Lesser sein Amt als Kammerrat und Chef des Expeditions-Comptoirs für Schleswigsche Sachen in Kopenhagen nieder und schloss sich der Provisorischen Regierung in Kiel unter Wilhelm Beseler als Chef des Büros für Finanzsachen an. Nach der Niederlage im Schleswig-Holsteinischen Krieg und der Eroberung Schleswigs durch die Dänen verlor er seine Stelle und musste Schleswig verlassen.

Nach dem Sieg Preußens im Deutsch-Dänischen Krieg kehrte Wilhelm Lesser nach Schleswig zurück und wurde am 14. September 1864 Vorsitzender der Holsteinischen Regierung, zuständig für Finanzen. Er wurde königlich-dänischer Kommissar für die Holsteinische Ständeversammlung, eingesetzt durch den österreichischen Statthalter Generalmajor Ludwig Karl Wilhelm von Gablenz.

Am 11. Juni 1866 erfolgte seine Entsetzung auf der Holsteinischen Ständeversammlung in Itzehoe durch preußische Offiziere auf Befehl von Generalleutnant Edwin von Manteuffel, dem preußischen Statthalter des Herzogtums Schleswig.

Am 14. März 1870 wurde er zum Bürgermeister von Wandsbek gewählt und hatte dieses Amt zwölf Jahre bis zum 22. Mai 1882 inne.

Am 4. November 1887 wurde Lesser zum Ehrenbürger von Wandsbek ernannt. Der erste Ehrenbürger Wandsbeks war sein Kollege in der Holsteinischen Regierung Franz Christoph Reimers, der nächste Ehrenbürger nach Wilhelm Lesser 1891 Otto Fürst von Bismarck. Am 16. Dezember 1890 wurde die Lesserstraße in Wandsbek nach ihm benannt. Das vom Magistrat in Auftrag gegeben Ölbild von ihm hängt heute im Museum für Hamburgische Geschichte.

 

Gotthold E. Lessing