A-Z

Justus Frantz und das SHMF

Justus Frantz (* 18. Mai 1944 in Hohensalza, heute Inowrocław) ist ein deutscher Pianist, Dirigent und Fernsehmoderator.

Zum Klavierspiel kam er mit zehn Jahren. Erkannt und gefördert wurde seine außergewöhnliche Begabung schon früh von Professor Eliza Hansen.  Diese gehörte von 1959 bis 1984 der Hochschule für Musik und Theater Hamburg an und leitete als Professorin eine Klavier- und Cembaloklasse. Zu ihren Schülern zählten außer Justus Frantz auch Christoph Eschenbach, Manfred Fock, Hartmut Leistritz, Marianne Schroeder, Vera Schwarz und Johanna Wiedenbach.
Eliza Hansen war verheiratet mit dem Pianisten Conrad Hansen.
Zu ihrem 85. Geburtstag verlieh ihr der Hamburger Senat die Biermann-Ratjen-Medaille, um sie für ihre Verdienste um das Kulturleben der Freien und Hansestadt Hamburg zu ehren.

 

Justus Frantz am Klavier
Justus Frantz am Klavier (Foto: Philip Schäfer 2006)

1967 gewann Frantz gemeinsam mit Claus Kanngießer den zweiten Preis beim internationalen Musikwettbewerb der ARD im Duo Violoncello und Klavier, was den Auftakt für seine internationale Karriere markierte.
Der Durchbruch in die internationale Spitzenklasse gelang ihm 1970 als Pianist mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan. Sein Debütkonzert in den USA absolvierte Frantz 1975 bei den New Yorker Philharmonikern unter der Leitung von Leonard Bernstein, mit dem er auch später noch oft zusammenarbeitete. Im Jahre 1986 wurde Frantz Professor an der Hamburger Musikhochschule. Die Professur ruht seit einigen Jahren. Da es ihm wichtig war, einem möglichst breiten Publikum die klassische Musik zu erschließen, gründete er im gleichen Jahr das Schleswig-Holstein Musik Festival, das sich schnell zu einem Festival mit Weltrang entwickelte, bei dem Künstler der internationalen Spitzenklasse in Schlössern, Scheunen und Gutshäusern musizieren. Bis 1994 war er dessen erster Intendant. Er war außerdem Mitbegründer der Deutsch-sowjetischen jungen Philharmonie im Jahre 1989, sowie 1995 Gründer der Philharmonie der Nationen, die sich aus jungen Musikern verschiedener Länder zusammensetzt.
Frantz wurde auch durch mehrere eigene Fernsehsendungen bekannt, darunter Achtung, Klassik! (ZDF), für die er mit mehreren Fernsehpreisen ausgezeichnet wurde. 
1989 wurde Justus Frantz zum Sonderbotschafter des Hohen Flüchtlingskommissars der UNO berufen und für sein Schaffen mit dem Großen Bundesverdienstkreuz geehrt. 
Er tritt immer noch auf. Termine und Aktuelles gibt es auf seiner Homepage.

 

Gustav Frenssen