A-Z

David Kindt - Meister des Maleramtes im Barock

Schon sein Vater Johan Kindt (auch Johann oder Jan genannt) war ein Maler. 1580 bekam dieser in Hamburg den Sohn David Kindt und bildete ihn später vermutlich aus. David wurde ein großer Künstler inspiriert durch niederländische und flämische Künstler. Er wird auch oft mit Rembrandt van Rijn, Anthonis van Dyck und Peter Paul Rubens verglichen. 1604, im Alter von 24 Jahren, hatte er schon Aufträge von den einflussreichsten Familien in Hamburg. Sein Vater war aus religiösen Gründen aus Kortrijk im damaligen Herzogtum Brabant (Niederlande) nach Hamburg geflohen und war hier am 10. Februar 1587 Amtsmeister geworden. Auch David erwarb am 25. Januar 1605 die Bürgerrechte und heiratete kurz danach.  Am 27. Mai 1605 wurde er zum Meister des Maleramtes ernannt und bildete selbst mehrere Lehrlinge aus.1631 reiste er unter anderem für mehrere Monate nach Schloss Gottorf. Dort hatte er den Auftrag für die vier Porträts in Lebensgröße von Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf und dessen Frau Maria Elisabeth. Ein berühmtes Gemälde des Barock wird in der Hauptkirche Sankt Jacobi in Hamburg gezeigt.

 

 

 

 

St. Jacobi Hamburg
St. Jacobi Hamburg



Das mit Ölfarben auf Holz gemalte Gemälde Der reiche Mann und der Tod, das an der Nordwand im nördlichen Seitenschiff des Langhauses  hängt, wurde unten im Bild mit folgenden lateinischen Worten in weißer Farbe signiert:

„ANNO 1622 – D. KINDT FECIT.“


Frei übersetzt bedeutet das: Im Jahre 1622 – D. Kindt hat es gemacht. Beim genauen Hinsehen stellt man fest, dass die Holztafel, auf der das Bild gemalt wurde, aus mehreren, aneinandergefügten Holzpaneelen besteht.Er besaß in Hamburg mehrere Häuser, eines davon war am Pferdemarkt, dem heutigen Gerhart-Hauptmann-Platz. In Hinschenfelde besaß er ebenfalls ein Haus mit Grundstück. David Kindt starb am 26. Februar 1652 und wurde am 4. März in der Hauptkirche Sankt Nikolai beigesetzt. Im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord wurde 1929 die Straße Kindtsweg nach ihm benannt.

Klopstock


 

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Google analytics.