A-Z

Grönwohld ist Büttenwarder

Grönwohld (niederdeutsch Gröönwoold) ist eine Gemeinde im Osten des Kreises Stormarn, südlich von Bad Oldesloe.
Hier ist der Drehort der NDR-Fernseh-Serie Neues aus Büttenwarder.

 

Grönwohld wurde erstmals 1248 urkundlich erwähnt. Seit dem Mittelalter wurde der Ort von der Mühlenwirtschaft geprägt. Das Dorf gehörte zum alten landesherrlichen Amt Trittau. Im 17. Jahrhundert erbaute die Hamburger Kaufmannsfamilie Amsinck eine große Drahtmühle im Ort, die als Produktionsstätte für Feindraht diente. 1817 erwarb der Lübecker Kaufmann Hasse die Mühle und baute sie zu einer Papiermühle um. Grönwohld gehörte zu den 17 Holzdörfern.

Seit 1984 gibt es den Tipp-Kick Verein Grönwohld (TKV Grönwohld), 2015 wurde der Verein Deutscher Mannschaftsmeister und Pokalsieger.

Dorfkrug Grönwohld

Seit 1997 wird in Grönwohld und Umgebung die NDR-Fernsehreihe Neues aus Büttenwarder gedreht. Der in der Serie vorkommende „Dorfkrug“ Unter den Linden steht in Grönwohld. Dort findet außerhalb der Dreharbeiten regulärer Gasthausbetrieb statt, auch Lütt un Lütt steht auf der Getränkekarte. Bereits 1993 war der Gasthof Drehort der NDR-Tatortfolge Um Haus und Hof, wo er Steinbosteler Hof hieß.

Jetzt schon seit dem 26.12.1997 geistern hier über den Bildschirm unter anderem die Bauern Kurt Brakelmann (Jan Fedder), „Adsche“ Tönnsen (Peter Heinrich Brix), Knecht „Killerkralle“ Kuno, Gastwirt Shorty, Bürgermeister Dr. Waldemar Schönbiehl und Onkel Krischan. Da Büttenwarder permanent mit der Nachbargemeinde Klingsiehl konkurriert, sind vornehmlich der Bürgermeister, Brakelmann und „Adsche“ gezwungen, den Ort mit „kreativen Aktionen“ voran zu bringen.

Grönwohld Stormarn Büttenwarder
Grönwohld in Stormarn Das Büttenwarder

Am 8. September 1980 verstarb in Grönwohld Hermann Claudius (* 19. Oktober 1878 in Langenfelde bei Hamburg). Er war ein deutscher Lyriker und Erzähler.

 

 

 

 

Hoisdorf