A-Z

Bergedorf, wo Hamburg am grünsten ist

Vor den Toren Hamburgs liegt das kleine Städtchen Bergedorf (niederdeutsch Bardörp). Mit den dazugehörigen Vierlanden wurde es fast 450 Jahre lang von den Hansestädten Hamburg und Lübeck im Wechsel verwaltet.

 

 

 

 

Genauer gesagt liegt Bergedorf im Südosten Hamburgs, unmittelbar an der Landesgrenze zum schleswig-holsteinischen Wentorf und Reinbek. Der Stadtteil wird von der Bille durchflossen und liegt am bzw. teilweise auf dem Geestrücken am Elbe-Urstromtal.
Früher war Bergedorf noch selbständig. Jetzt ist es ein Hamburger Bezirk und umfasst weitestgehend das Gebiet der ehemals selbstständigen Stadt. Lediglich die westlich der Bille gelegenen Gebiete Nettelnburg, Neuallermöhe-Ost und Bergedorf-West gehörten seinerzeit nicht zum Stadtgebiet.
Dieser Bezirk ist der südöstliche der sieben Bezirke der Freien und Hansestadt Hamburg. Im Vergleich zu den anderen Bezirken zählt er die wenigsten Einwohner auf größter Fläche und verfügt über die umfangreichsten Grün- und Ackerflächen. Der Bezirk wurde gebildet aus den Gebieten der seit 1395 zu Hamburg gehörenden Marschlande, der seit 1868 zu Hamburg gehörenden Vierlande, dem seit 1768 hamburgischen Reitbrook und dem bis 1938 preußischen, holsteinischen Bauerndorf Lohbrügge. Die Gegenden heißen dann Curslack, Altengamme, Neuengamme, Kirchwerder, Ochsenwerder Spadenland, Tatenberg oder Moorfleet.
 
Sehenswert ist
Schloss Bergedorf

Schloss Bergedorf
Schloss Bergedorf



Das Zollenspieker Fährhaus
Kirche St. Petri und Pauli (erbaut 1502) 
das Hasse-Haus
Bismarck-Denkmal im Schlosspark
Kaiser-Wilhelm-Denkmal, Schlossstraße am Rande des Schlossparks
Die 1912 eingeweihte Sternwarte Bergedorf, auf dem Gojenberg.
Alter Bahnhof Bergedorf, der Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn, zweitältestes erhaltenes Bahnhofsgebäude Deutschlands
Amtsgericht Hamburg-Bergedorf
Bergedorfer Windmühle, ein Galerieholländer
Bergedorfer Wasserturm von 1903 auf dem Pfingstberg
Wohngebäude Rosenhof von 1910
Gasthof Stadt Hamburg, Kornwassermühle mit Brauhaus und Branntweinbrennerei von 1713 und weiterem Giebelhaus aus dem 17./18. Jahrhundert als Fachwerkensemble
Ältestes Schulgebäude Hamburgs in der Straße Am Brink – heute Rudolf-Steiner-Schule Bergedorf
Die Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn e. V. unterhält an mehreren Tagen im Jahr einen Museumsbahn-Betrieb auf der Strecke der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn.
In Bergedorf befindet sich mit dem Billtalstadion das zweitgrößte Stadion Hamburgs.
Zum Baden und Schwimmen geht es in unmittelbarer Nähe des Bergedorfer Bahnhofs ins 2005 komplett neu errichtete Billebad.
Sport wird hier betrieben: An den Sander Tannen ist der ASV Bergedorf 85 beheimatet. Die traditionsreiche Fußballabteilung des Vereins gründete im Juli 2009 den FC Bergedorf 85, dessen erste Mannschaft meist in der Oberliga Hamburg spielt.
Die Sportvereinigung Polizei Hamburg ist mit ihrer Abteilung Bergedorf/Lohbrügge seit 1970 traditionell in den Bergedorfer Sportanlagen tätig. Hervorgegangen aus dem Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder in der SV Polizei Hamburg steht die Abteilung inzwischen allen Altersgruppen in diversen Sportarten offen.
Der TSG Bergedorf bietet unter dem Motto "Wir bewegen Bergedorf!" auch Sportarten wie Rollstuhltanz an.

 

 

 

 

Norderstedt