A-Z

Maislabyrinth

Maislabyrinthe sind als Sommervergnügen angelegte (meist von Juli bis Erntedank genutzte) Irrgärten in Maiskulturen.

So ein  Maislabyrinth ist die perfekte Location für Betriebsausflüge, Sommerfeste und Geburtstagsfeiern. Nahe bei Hamburg ist ein solches in Klein Hansdorf hergerichtet. http://www.einlabyrinthimirrgarten.de/ Ein abenteuerlicher Tag in Mitten der Natur erwartet sie. Die lässige Atmosphäre einer Strandbar wird sie verzaubern , es gibt viele Themenveranstaltungen wie Piraten oder Gruselnächte zum Beispiel.

Ganz generell gilt:
Auf Flächen von 10.000 bis 45.000 m² ist ein Wegenetz mit bis zu drei Kilometern Länge möglich, für das die Besucher bis zu 1,5 Stunden benötigen. Um einen dichteren Bewuchs (Blickdichte) zu erzielen, wird der Mais meist doppelt (kreuz und quer) ausgesät. Das Labyrinth wird als maßstabsgerechte Skizze von Wegen, Kreuzungen und Sackgassen geplant und durch Ausfräsen bzw. Schneiden nach dem ersten Wachstum der Maispflanzen (etwa 10 bis 20 cm) angelegt. Bei der Gestaltung solcher Feldlabyrinthe können verschiedene Hilfsmittel bis hin zur GPS-Technik und Kulturpflanzen wie Sonnenblumen, Hanf oder Hirse zum Einsatz kommen. Neben abstrakten Mustern werden UFOs, Landkarten, Symbole, Märchenmotive und Ähnliches dargestellt.

Ist Klein Hansdorf oder früher Delingsdorf zu weit entfernt? Unter www.agrar.de finden sie hoffentlich auch ein schönes Maisfeldlabyrinth in ihrer Nähe.

Bei Karls Erlebnishof in Warnsdorf wird auch oft ein Labyrinth angelegt.

 

Pilgern